Wirtschafts- und Finanzpolitik

Ich setze mich ein für eine erfolgreiche Schweiz mit einem attraktiven Wirtschaftsstandort

Dazu gehört ein gesunder Wirtschaftsstandort. Die Schweiz hat sich hier in den vergangenen Jahren trotz Finanz- und Wirtschaftskrise als sehr robust und solide erwiesen. Wenn wir uns für eine erfolgreiche Schweiz  starkmachen, dann müssen wir uns für einen gesunden Wirtschaftsstandort einsetzen. Denn eine starke Wirtschaft ist die Voraussetzung für den Wohlstand und die Soziale Sicherheit in der Schweiz. Hierzu braucht es prosperierende KMU’s, innovative Grossunternehmen und einen gesunden Finanzplatz.

Es darf nicht vergessen werden, dass in der heute globalisierten Welt die einzelnen Wirtschaftsmächte eng miteinander verflochten und damit voneinander abhängig sind. Geht es unseren Handelspartnern nicht gut, wird auch die Schweiz davon tangiert werden. In meiner früheren Tätigkeit, bei der ich als Mitglied des oberen Kaders eine Führungsfunktion bekleidete, war ich vor allem international tätig und habe diese Verflechtungen und Abhängigkeiten mit dem Ausland bei meiner täglichen Arbeit gesehen. Um sich hier entsprechend positionieren zu können, muss man die Sprache und Kultur des Handelspartners kennen und verstehen. Nur so kann man erfolgreich international „geschäften“. Dies gilt für die Wirtschaft wie auch für die Politik. Es ist daher in der heutigen globalisierten Welt unabdingbar, dass Politiker/-innen nicht nur verstehen, wie die Schweizer Wirtschaft funktioniert, sondern auch wie die Wechselwirkungen mit dem Ausland sind. Diese beiden Voraussetzungen bringe ich aus eigener Erfahrung mit.

Ich setze mich in meinem Berufsleben oft mit grenzüberschreitenden Sachverhalten und damit auch mit EU-Recht auseinander. Ferner habe ich mich wiederholt im EU-Recht weitergebildet. Während ich der EU als politischer Einheit grundsätzlich eher skeptisch gegenüber stehe – sie scheint mir als fragmentiertes Gebilde zu bürokratisch und ineffizient zu sein – unterstütze ich den bilateralen Weg mit der EU-Ländern als Wirtschaftspartner der Schweiz.

  • Ich setze mich dafür ein, dass die Schweiz auch im internationalen Wettbewerb weiterhin eine gute Position einnimmt und über den bilateralen Weg mit den europäischen Handelspartnern eine Lösung finden wird.

Als nun selbständig erwerbende Unternehmerin kenne ich den hohen Einsatz, der geleistet werden muss, damit ein Unternehmen sich positionieren kann. Ich weiss, was es bedeutet, als Arbeitgeber die Verantwortung für seine Mitarbeiter zu tragen. Ich sehe aber auch, wie die Familienunternehmen und KMU‘s mit hohen regulatorischen Vorgaben konfrontiert sind, die ihrer Grösse nicht immer angemessen sind.

  • Ich setze mich als Juristin und Unternehmerin für eine massvolle und vernünftige Regulierung ein.

Global denken, lokal handeln. Daher ist es mir ein zentrales Anliegen, dass der Wirtschaftsstandort Aargau attraktiv bleibt und durch wirtschaftsfreundliche Standortbedingungen seine Position halten und optimieren kann.

  • Ich setze mich dafür ein, dass die Fiskalquote im Kanton Aargau attraktiv bleibt.
  • Ich setze mich dafür ein, dass die Steuergesetzgebung im Kanton Aargau unternehmerfreundlich bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.